Das Marseiller Sandwich: Geschichte des Brotes zwischen Frankreich und Neapel

Von Federico Quagliuolo

Von den Angevin-Königen bis zu den Bäcker-Sandwiches unten: Die Provence und Kampanien teilen kulinarische und kulturelle Geschichten, die die beiden Ufer des Mittelmeers noch heute auf die undenkbarste Weise näher zusammenbringen. Das Marseille-Sandwich es ist einer der interessantesten Berührungspunkte direkt unter unseren Händen.

Es ist sehr berühmt in Neapel und in Salern, zwei Hafenstädte, die, wenig überraschend, miteinander verbunden sind Marseille. Und es ist direkt in der Bäckerei der französischen Hauptstadt, dass diese Art von Brot geboren wird.

Pane marsigliese
Das Marseiller Brot aus Salerno und Neapel

Von Pain Fendu bis zum Marseille-Sandwich

Alles beginnt mit der Schmerz fendu, das eine kleine Version des typischen französischen Brotes ist. In Marseille diente es tatsächlich als Begleitung der Bouillabaisse, die typische Fischsuppe der Stadt und hat ein besonders weicher Teig, der im Mund mit der glänzenden und knusprigen Kruste kollidiert.

auch dort bilden del panino napoletano wird mit seinem französischen Kollegen geteilt: anscheinend tatsächlich sEs scheint, dass zwei Brote aneinander haften: in Wirklichkeit ist der Teig, bevor er gebacken wird in der Mitte zerdrückt, so dass zwei Lappen entstehen. So kommt der Begriff „Fendu", was auf Französisch bedeutet"geschnitten, gebrochen“.

pain fendu provenzale marsigliese
Der provenzalische Pain Fendu

Wie kam das Marseillaise-Sandwich aus der Provence nach Neapel?

Die Hypothesen sind unterschiedlich und keine davon hat eine historische Dokumentation, da es sich um ein Backprodukt populären Ursprungs handelt. Das Disziplinar der Region Kampanien, in der Tat besagt, dass die Marseillaise ist ein Brot, das seit mindestens "25 Jahren" in Kampanien hergestellt wird (wurde in den frühen 2000er Jahren geschrieben und bezieht sich auf 1980). Die Gewissheit ist, dass es viel ist einfach rechtfertigen den kulinarischen Austausch zwischen Marseille und Neapel, die seit mindestens 8 Jahrhunderten zwei der aktivsten Häfen im Mittelmeerraum sind.
Die Hauptverdächtigen sind zwei: die Anjou, französischer Herkunft und Herren der Provence, z Napoleon.

In Bezug auf den Anjou-Ursprung des Marseille-Sandwiches ist es zweifelhaft, obwohl die Beziehungen zwischen Marseille und Neapel im Mittelalter sehr eng waren: Es ist seltsam, dass in all den folgenden Jahrhunderten kein Autor jemals darüber gesprochen hat. Andererseits ist die zwanzig napoleonische Jahre, mit Joachim Murat König von Neapel: In diesem Fall ist es viel wahrscheinlicher, dass die Kontakte zwischen den französischen Seeleuten im Hafen und den Neapolitanern und Salerno die lokalen Rezepte mit dieser typisch französischen Zubereitung „verseucht“ haben. So kann man auch in Neapel und Salerno hervorragendes französisches Brot essen.

Verweise:
Disziplinar der Region Kampanien

Werden Sie Unterstützer!

Storie di Napoli è il più grande sito web di promozione e storytelling della regione Campania. È gestito esclusivamente da giovani professionisti residenti nel territorio regionale: contribuisci anche tu alla crescita del progetto. Per te, con un piccolo contributo, ci saranno numerosissimi vantaggi: tessera di Storie Campane, libri e magazine gratis e inviti ad eventi esclusivi!

1 Kommentar

Melina 7 Oktober 2022 - 18:24

Il pane marsigliese, si prepara da più di 25 anni, io ne ho 61 e, ricordo, il panino con la ricotta di fuscella, venduto da ambulanti, avevo all’incirca 6 , 7 anni, i miei primi ricordi, il ricottaro con la cesta sotto al braccio con intorno infilzati i panini marsigliesi, e sotto una candida tovaglia le fuscelle con la ricottella quella gelatinosa, con un lieve sentore di buccia dil imone. Quindi , facendo i dovuti calcoli, il panino marsigliese si produce a Napoli da 55 anni, ed anche di più , perchè era anche il ricordo dei miei genitori , che ormai non ci sono più ed avrebbero rospettivamente , 98 e 103 anni

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Error: NOTIZ: Sie können den Inhalt nicht kopieren!