Die Geschichte aller Könige von Neapel in den Statuen des Königspalastes: eine Geschichte über ein Jahrtausend

Von Federico Quagliuolo

Bekannt sind beliebte Geschichten, Sagen und Kinderreime Statuen von Königen die sich an der Fassade befinden königlicher Palast Von Piazza del Plebiscito. Sie sind 1890 eingeweiht, nach einer öffentlichen Ankündigung, die sich an Künstler aus dem gesamten neugeborenen Königreich Italien richtete.

Das sagt man König Umberto sie mochten es überhaupt nicht, genug, um ihn trocken auszurufen.Diese Statuen sind schrecklich!". Aber wir haben diese Geschichte erzählt Hier.

Die Statuen sind Ehrungen für die Gründer jeder Dynastie der über Neapel regierte, angefangen mit Ruggiero dem Normannen bis hin zu Vittorio Emanuele II. Lassen Sie uns dann einen in ihren Gesichtern nachvollziehen acht Jahrhunderte lange Geschichte.

Roger der Normanne (Miletus, 1095 - Palermo, 1154)

Ruggero il Normanno

Er war nicht der erste Normanne in den südlichen Territorien, aber er ging in die Geschichte ein, weil er es hatte vereinigte alle kleinen Königreiche Süditaliens die seit den Zeiten von Untergang des Römischen Reiches, vissero in lotta fra loro, divisi fra Goti, Bizantini e Longobardi. In questo caos c’era il piccolo Herzogtum Neapel die es geschafft, bis 1137 zu widerstehen, überleben die Zusammenbruch von Giganten als die Herzogtum Benevent, die im frühen Mittelalter ganz Süditalien beherrschte.

Neapel fiel zum einen in die Hände von Roger dem Normannen Error begangen 100 Jahre zuvor: Er hatte vom nahe gelegenen Aversa gegeben nur zu den Normannen.

Es war das Jahr 1029 und der Herzog von Neapel Sergio IV wurde verdrängt und aus Neapel vertrieben. Um sie zurückzugewinnen, bat sie um Hilfe Rainulfo Drengot, ein in Gaeta bekannter ausländischer Führer, der bei der Armee intervenierte. Sergio wollte sich bei ihm bedanken gab ihm das Gebiet von Aversa, der bald begann, eine beeindruckende Anzahl von "Nordmannaer", den Männern des Nordens, zu sammeln. Achtzig Jahre später, mit neuen Männern und neuen Allianzen, wurde die Stadt zu einer perfekter Außenposten von wo aus die beginnen Normannische Angriffe an das kleine Herzogtum, das sich etwa ehrenhaft verteidigte 30 Jahre, bis Herbstletzter Herzog, Sergio VII.

Trotz der historischen Vorurteile über die Barbaren, Roger der Normanne war ein kluger König und aufmerksam auf die Kultur. Die Zeiten der Vandalen und Attilas waren nun fern: i Neue Männer aus dem Norden sie waren ja rauh in Manieren, aber verfeinert im Denken und sehr aufmerksam kulturelles Erbe der Territorien. Dies wird durch die Verkündung zahlreicher Gesetzgebungsakte im Assisen von Ariano, in dem er zum ersten Mal gab eine Verfassung und Gesetze für das Königreich. Zum ersten Mal die Grundsatz der Territorialität des Rechts, die heute noch eine Rechtsgrundlage ist.
Zur Zeit von Roger wurde das Zentrum der Welt genannt Palermo und Sizilien blieb das Zentrum des Königreichs mit Neapel, das vor den Angevins keine politische Bedeutung hatte. Der andere großartig Verdienst der Normannen sollte zum ersten Mal definieren, die Grenzen Süditaliens, die bis dahin fast gleich blieb 1861.

Friedrich II. von Schwaben (Jesi, 1194 - Torremaggiore, 1250)

Federico II di Svevia statue

Stupor mundi. Einer der brillantesten, brillantesten und charismatischsten Männer der mittelalterlichen Geschichte. Federico II war Protagonist der Geschichte Italiens für fünfzig Jahre, an denen er teilnahm Kreuzzüge, er rebellierte gegen den Papst, wurde für die einen zum Antichristen und für die anderen zum Messias. Er war der Gründer der erste weltliche Universität der Welt in Neapel. Er liebte die Kultur in all ihren FormenSie war eine tiefe Verehrerin von Arabische Wissenschaften und umgab sich damit sehr feine Intellektuelle, die gleichen, die ihm bei der Ausarbeitung geholfen haben Konstitutionen von Melfi, was sie tatsächlich waren einer der wichtigsten und modernsten Rechtstexte der Zeit. Er entwarf die Staatsform, definierte Regeln und Wirtschaftspolitik, identifizierte Verpflichtungen und Aufgaben der Untertanen.

Federico, wie seine Vorgänger, er hatte seinen Hof in Palermo und in Sizilien förderte er es Entwicklung der italienischen Poesie, die Verwendung des Toskanischen als "vulgäre" Sprache um ein Jahrhundert vorwegnehmend. Er achtete auch sehr auf die anderen Provinzen seines riesigen Königreichs, die er mit einer befestigte komplexes System von Burgen und Wachtürmen (viele davon haben überlebt, besonders in Apulien und Kampanien). Er stand in ständigem Gegensatz zu den Päpsten, die seinen unabhängigen Geist fürchteten und zweimal exkommuniziert wurden. Tatsächlich gelang es dem Papst, Friedrich II. aufzuhalten Verbündete alle Gemeinden, die sich dem Kaiser widersetzten: 1248 war er in Bologna Enzo eingesperrt und getötet, der Sohn, und der König selbst starben 1250.

Carlo D'Angiò (Paris, 1226 - Foggia, 1285)

Carlo d'Angiò

Die Anjou kamen aus Frankreich nach Italien und nutzten das Chaos aus, in das das Königreich Sizilien nach dem Tod Friedrichs II. gefallen war. Es war Papst Innozenz IV., der sie berief, um den Ketzer Friedrich II. zu ersetzen und treue und friedliche Nachbarn zu gewährleisten. Tatsächlich zweifelte niemand an der Loyalität der Franzosen gegenüber der Kirche. Carlo war also in Rom "von Amts wegen" gekrönt 1266 als König von Sizilien.

Nachfolger Friedrichs II. wurde Manfredi, der diesen Rückschlag nicht akzeptierte. Seine Ambitionen, Süditalien zurückzuerobern, kollidierten mit dem Schicksal in einer Schlacht am Fluss Calore, in der er tödlich verwundet wurde. Der letzte Erbe der Hohenstaufen blieb also Corradino, gerade 16 Jahre alt. Er wurde auf der Piazza Mercato brutal hingerichtet.

Die historische Geste, die Carlo machte, war die Hauptstadt des Königreichs nach Neapel verlegen, sich zum ersten Mal zu proklamieren „König von Neapel“. Die Stadt war in der Tat perfekt, um die Expansionsziele der Franzosen zu befriedigen, aber es war Sizilien, das dafür bezahlt hat, die es überhaupt nicht gut aufgenommen hat.

In der Innenpolitik war es rücksichtslos und autoritär: er war sich der Verschwörungen und Fallen des neapolitanischen Adels wohl bewusst ein Reinfall der gesamten herrschenden Klasse des Königreichs. Im Vergleich zu seinem Nachfolger Roberto „der Weise“, Carlo war gefürchtet und gehasst von den Adligen der vorherigen Generation und vielen seiner Untertanen. Er hat einen hinterlassen Blutspur in ganz Italien, um die Macht zu sichern und alle Revolten im Königreich zu unterdrücken. Wahrscheinlich die Wahl von lieber Neapel als Palermo war der Grund, der zuerst zu dem führte Sizilianische Vesper und dann, kurz darauf, bei der Ankunft der Aragoneser, die Sizilien eroberten, wodurch die beiden Königreiche effektiv getrennt wurden.

Karl von Anjou hat sich nie als Italiener gefühlt: in der Tat wollte er sein in Paris bestattet, wo es heute noch steht.

Alfons von Aragon (Medina del Campo, 1396 - Neapel, 1458)

Alfonso IV d'Aragona

Nach dem Tod von Ladislao von Durazzo, einer der Könige mehr ehrgeizig und rätselhaft der Geschichte von Neapel, dass es hätte eine separate Statue verdient, fiel das Königreich zurück Chaos. Mit ihm starben auch die Hoffnungen, Neapel zu werden der hegemoniale Staat auf der italienischen Halbinsel.

Es war das Jahr 1414 und die neue Königin, Johanna II, fand er sich vor einem heiße politische Landschaft. Zuerst ernannte er seine Geliebte zum Großseneschall, Sergianni Caracciolo, der das Königreich effektiv regierte. Dann, mit einer Drehung, um dem zu entkommen Verschwörungen der Barone von Neapel, der auf eine hoffte Rückkehr der Anjou aus Frankreich, die Königin (die keine Kinder hatte) nannte seinen Erbe der sehr junge Alfonso von Katalonien, ehemaliger König von Sizilien.

Alfonso kam dann in Neapel an und wartete auf dieKrönung aber mit a plötzlicher Sinneswandel, Königin die Bestimmung aufgehoben und benannt Ludwig III. von Frankreich als legitimer Erbe. Die Überraschung ereignete sich vor den Augen von Alfonso, der nach Sizilien zurückkehrte wütend. Sie folgten zehn Jahre Krieg Darm innerhalb des gehässigen neapolitanischen Adels, der in viele Gesinnungen gespalten ist, und des Krieges auf den Schlachtfeldern zwischen den Franzosen und den Katalanen, die um den Sieg kämpften Thron des Maschio Angioino.

Giovanna änderte mehrmals ihre Meinung, der sich zuerst auf die Franzosen stützte und dann die Spanier beschwor: Der Thron konnte keinen Frieden finden. Am Ende hat er es überstanden Renato d’Angiò genannt "die Guten", Bruder des französischen Herrschers. Alfonso jedoch hatte Neapel gesehen, geträumt und besucht: er wollte es.

Der Katalane belagerten die Stadt und eroberte es durch Ausbeutung von a ein Trick, den auch Belisario vor 1000 Jahren gut gemacht hat: bestanden für a Gut und tauchte mit seinen Soldaten aus den Teilen von Santa Caterina in Formiello auf. Genau wie die Byzantiner legt Neapel in Brand und Schwert.
Das berühmte Opfer war der Männliches Angevin, was war dem Erdboden gleichgemacht und dann in seinen aktuellen Formen wieder aufgebaut, wie z "Castel Nuovo".

Die Regierung von Alfonso trotz a heftiger Start, war aufgeklärt und schlau, und während seiner Regierungszeit wurde Neapel zu einem großes Kulturzentrum.

Karl V. von Habsburg (Gent, 1500 - Cuacos de Yuste, 1558)

La storia di tutti i re di Napoli nelle statue di Palazzo Reale: un racconto lungo un millennio

Einer der mächtigsten Männer der Welt, derjenige, der den Beginn der komplexen Periode von darstellte Vizekönigreich Neapel.

Er erhielt das Königreich Neapel dank a komplexe Verflechtung von Ehen zwischen den Familien und vertraute es dem Vizekönig an Don Pedro von Toledo, sein rechter Arm. Pedros Regentschaft war ein grundlegender Moment in der Geschichte Neapels: den Stadtplan komplett neu gestaltet der Stadt, mit Über Toledo ei Spanisches Viertel, verlegte die Justizverwaltung, indem er die Gerichte in den Normannen verlegte Castel Capuano. Er war auch sehr hart in der Unterdrückung des Allgegenwärtigen Unzufriedenheit des neapolitanischen Adels; führte die Wilden nach Neapel ein Spanische Inquisition, aber sein Projekt war erfolglos.

Unter Karl V., der Alte Stadt von Neapel nahm eine Form an, die der heutigen sehr ähnlich war.

Karl von Bourbon (Madrid, 1716 - Madrid, 1788)

La storia di tutti i re di Napoli nelle statue di Palazzo Reale: un racconto lungo un millennio

In Neapel er wollte nur Carlo heißen (ohne Ziffer VII) zur Unterstreichung der neuer politischer Kurs und die wiedererlangte Unabhängigkeit. Er war einer der größten Könige Lieben, Innovatoren und Reformisten die in die Stadt gekommen sind. Er war der dritte Sohn von Philipp V. von Spanien und der erste von Elisabetta Farnese: es war genau Dank der Mutter, die den Thron von Neapel erhalten hat, mit einer Bedingung: Er würde im fortgeschrittenen Alter nach Madrid zurückkehren.
Mit Karl erlangte Spanien 1734 wieder Einfluss auf das Königreich Neapel und Sizilien und zog ihn davon ab desaströse zwanzig Jahre in Österreich.

Während seiner Herrschaft hatte die Stadt a enormer Sprung nach vorn in jeder Hinsicht: politisch, sozial und wirtschaftlich. Der König handelte Beseitigung der alten feudalen Privilegien das widerstand seit den Zeiten von Mittelalter (Die Arbeit wird es später vervollständigen Joachim Murat), das Wirtschaftssystem erneuern, die politische Klasse vollständig reformieren und i Privilegien des Stadtadels der seit der Zeit Friedrichs II. mit seinem Grundstücke er machte die guten und die schlechten Zeiten des ganzen Königreichs.

Einige Götter sind Karl von Bourbon zu verdanken schönsten architektonischen Juwelen Neapels, vom Teatro San Carlo bis zum Königspalast von Capodimonte, ohne den Königspalast von Caserta, Portici, zu vergessen, Das Carolino-Forum, das Carolino-Aquädukt, die Echtes Hotel der Armen und der Beginn der Ausgrabungen von Pompeji.

Sogar die künstlerisches Ferment die jene Zeit des Wohlbefindens prägten, war bemerkenswert, von der Musik bis zur Malerei.

Gioacchino Murat (Labastide Murat, 1767 - Pizzo Calabro 1815)

La storia di tutti i re di Napoli nelle statue di Palazzo Reale: un racconto lungo un millennio

Unter den Statuen ist seine die meiste aufregend: Er wird mit einer Hand an der Brust dargestellt, weil er bei seiner Hinrichtung sagte: "Schone dein Gesicht, ziele aufs Herz: Feuer!“.

Murat liebt sich selbst oder hasst sich selbst. Ein ungestümer und mutiger Charakter, der nach Freiheit und Unabhängigkeit dürstet. Für diese Werte er hat gekämpft und ist gestorben, ohne sich jemals zurückzuziehen, sich sogar für dreiste Aktionen verantwortlich zu machen.

Er war das elfte Kind von a bescheidener Hotelier in Paris. Er zeichnete sich durch seine taktische Intelligenz und seine eigene aus Mut während der Französischen Revolution genug, um von Napoleon bemerkt zu werden. Die beiden wurden Freunde und Waffenbrüder und der Kaiser selbst gab ihm den Namen König von Neapel 1808 anstelle von Giuseppe Bonaparte.

Er führte in Neapel die ein Napoleonischer Kodex, die zum ersten Mal die Scheidung legalisiert; Gegründet die erste Fakultät für Ingenieurwissenschaften und das erste Gruppe von Feuerwehrleuten von Italien; begann immense öffentliche Arbeiten wie "Corso Napoleone" (heute Corso Amedeo).

Murat liebte sein Königreich so sehr, dass er sogar zu sich kam Napoleon verraten sich mit Österreich verbünden, um seinen Thron zu behalten. Österreich wiederum verriet Murat Unterstützung der Bourbonen von Neapel während der Wiederherstellung.

So stürzte sich Murat in einen letzten Graben Bajonettangriff gegen die ganze Welt: 1815 erklärte er in Rimini sogar den Krieg um die Einigung Italiens, träumt davon, sich zu verwandeln Neapel Hauptstadt eines Vereinigten Königreichs.
Sein Leben endete jedoch mit einem weiteren Verrat, was ihn zu der führte Erfassen und Schießen in Kalabrien.

Wir haben in dieser Geschichte mehr darüber gesprochen.

Vittorio Emanuele II (Turin 1820 - Rom 1878)

La storia di tutti i re di Napoli nelle statue di Palazzo Reale: un racconto lungo un millennio

Mit einem Sprung von fünfzig Jahren. Ihre ist da einzigartiger als die Statuen: mehr sein niedrig von den anderen und mit gezogenem Schwert wurde es mit a ausgeglichen unterschiedlicher Schwerpunkt was ihn aus der Nische zwingt. Diese stilistische Wahl besonders verachteter Umberto I.

Vittorio Emanuele wird als ein erinnert ein roher Mann mit einfachen, hastigen Manieren. Er war umgeben von Intellektuelle, die aus ganz Italien geflohen sind der in ihm die Möglichkeit sah Italien vereinen und von sehr ausgezeichneten Diplomaten, wie Cavour, dem es gelang, ein Netz diplomatischer Beziehungen zu weben, das das kleine Piemont an die Tische Europas brachte.

Der piemontesische König er besuchte Neapel nur einmal, nachdem er König von Italien geworden war. Die Erfahrung des Sohnes war ganz anders Umberto I, der Neapel besonders mochte (obwohl er mehr als einem Angriff zum Opfer gefallen ist!).

Sein Einfluss Auf den Gebieten des alten Königreichs Neapel wird nicht positiv erinnert: Er war es, der das "Gesetz zur Unterdrückung von Brigandage" oder das unterzeichnete Pica-Gesetz von 1865, der Sondergerichte einrichtete. Sogar die Auswahl an Ändern Sie den Namen nach der Einheit nicht, Vittorio Emanuele II und nicht „I“ zu bleiben, wie es stattdessen Ferdinand IV anlässlich der Geburt des Königreichs der beiden Sizilien tat, hat unter Historikern für viele Diskussionen gesorgt.

Vittorio Emanuele gelang das jedoch kein anderer Monarch hatte dies jemals zuvor erreicht, das Ergebnis unerwarteter historischer Konjunktionen wie der Tod von Ferdinand II., der das Königreich der beiden Sizilien destabilisierte, dank der Ausbeutung einer charismatischen Figur wie Garibaldi, was es bis vor ein paar Jahren war gehasst von den piemontesischen Politikern selbst.

Genauer gesagt mit Vittorio Emanuele die Unabhängigkeit Neapels endete, die zum ersten Mal eins wurde Provinz. So begann die neuer historischer Kurs des vereinten Italiens. Und damit enden auch die Nischen des Königspalastes.

Als wir hastig unter den Statuen hindurchgehen, gehen wir einige Meter darunter das letzte Jahrtausend der Geschichte Neapels.

- Federico Quagliuolo

Die Geschichte ist Domenico De Maio für seine Großzügigkeit bei der Unterstützung unserer Forschungsaktivitäten gewidmet. Helfen auch Sie mit einer Spende, wir widmen Ihnen eine Geschichte!

Verweise:
Neapel Ducale, Mario Forgione
Geschichte von Neapel, Vittorio Gleijses
Geschichte von Neapel, Benedetto Croce
Geschichte von Neapel, Antonio Ghirelli
https://www.treccani.it/enciclopedia/federico-ii-di-svevia_%28Enciclopedia-dei-ragazzi%29/
https://www.stupormundi.it/it/carlo-i-dangi%C3%B2
https://www.treccani.it/enciclopedia/alfonso-v-d-aragona-re-di-sicilia-re-di-napoli_(Dizionario-Biografico)/

Werden Sie Unterstützer!

Wir haben uns entschieden, Werbung von der Website zu entfernen, um sicherzustellen, dass Sie unsere Geschichten maximal genießen können. Wir brauchen jedoch finanzielle Unterstützung, um unsere redaktionellen Aktivitäten am Leben zu erhalten: Schließen Sie sich den Unterstützern unserer Plattform an, für Sie viele Vorteile und Vorschauvideos!

Kommentarfunktion ist geschlossen

Error: NOTIZ: Sie können den Inhalt nicht kopieren!